SPD Lichterfelde Ost und Süd

Expertinnen fordern ein Ende bei Gehaltsunterschieden zwischen Frauen und Männern

Arbeit

Die Referentinnen: Dr. Ute Finckh-Krämer (links), Carolyn Macmillan (mitte), Astrid Westhoff (rechts)

Unter dem Motto „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Keine Gehaltsunterschiede bei Frauen und Männern“ fand am 16. April 2013 in Lichterfelde-Süd eine öffentliche Diskussionsveranstaltung  statt, zu der die örtliche SPD-Abteilung eingeladen hatte. Im gut besuchten „Reinhold-Voht-Haus für soziale Dienste“ diskutierten Dr. Ute Finckh-Krämer, Kandidatin der Steglitz-Zehlendorfer SPD für die am 22. September 2013 anstehenden Bundestagswahlen, Astrid Westhoff, stellvertretende Ver.di-Landesvorsitzende, und Carolyn Macmillan, stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Steglitz-Zehlendorf, über die immer noch massiv vorhandenen Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern. Moderator der Veranstaltung war Stefan Czenskowski.

Zu Beginn machte Astrid Westhoff anhand von Beispielen deutlich, dass die Frage der zum Teil gravierenden Gehaltsunterschiede „ein uraltes Gewerkschaftsthema“ ist, von dessen Lösung man auch heute noch „ein ganzes Stück entfernt“ sei. Ihrer Auffassung nach fehle in den Betrieben oftmals der Wille, „soziale Kompetenz angemessen zu bezahlen.“ Daher müsse die Politik tätig werden, damit es auch dort Geschlechtergerechtigkeit gebe. Ute Finck-Krämer nahm das auf und verwies darauf, dass im Regierungsprogramm der SPD wesentliche Elemente dafür enthalten seien, wie die Festschreibung von Mindestlöhnen, die Schaffung eines Entgeltgleichheitsgesetzes und einer gesetzliche Quote von 40 Prozent in den Aufsichtsräten.

„Mehr Frauen in Führungspositionen führen zu einer gerechteren Unternehmenskultur“, erklärte Carolyn Macmillan dazu und sprach damit das Phänomen der „gläsernen Decke“ an, womit der Zustand beschrieben wird, nach dem qualifizierte Frauen kaum in die Top-Positionen in Unternehmen oder Organisationen vordringen und spätestens auf der Ebene des mittleren Managements „hängenbleiben“.

Ergänzend zu einer gerechteren Unternehmenskultur wünschte sich Frau Finckh-Krämer einen gesellschaftlichen Wandel, der durch die Politik begleitet werden soll. Beispielhaft dafür nannte sie das bundesweite „Girls Day-Programm“. Dabei schnuppern junge Frauen als Praktikantinnen in männlich-dominierte, vor allem technische Berufe hinein. Dem stimmte Carolyn Macmillan zu und forderte darüber hinaus eine schon lange notwendige Überarbeitung des Ehegattensplittings: „Dieses Steuermodell hindert Frauen an der Erwerbstätigkeit und hält sie hartnäckig in der Rolle der Zuverdienerinnen.“

„Wie kann es in dieser Gesellschaft endlich zu einer geschlechtergerechten Bezahlung kommen?“, wurde gefragt. „Die Entgeltgleichheit muss auch in den Tarifen wieder zu finden sein“, antwortete Astrid Westhoff, wobei der Mindestlohn „ein wichtiger Schritt“ hin zu einer gerechten Entlohnung von Frauen und Männern sei. Ute Finckh-Krämer ergänzte, dass dazu „geringfügige Beschäftigungsverhältnisse stark eingeschränkt werden müssten.“ Mit einem Entgeltgleichheitsgesetz, wie es im SPD-Wahlprogramm zu finden sei, könne dieses Ziel erreicht werden. Dabei sollte die öffentliche Hand mit gutem Beispiel vorangehen, so die Bundestagskandidatin. Zusätzlich forderte Carolyn Macmillan, dass verstärkt „anonyme Bewerbungsverfahren“ eingeführt werden. „Hierbei“, so die Frauenpolitikerin, „versucht man das Verfahren so zu lenken, dass die Personalchefs nur die jeweilige Qualifikation des Menschen erkennen können.“ Geschlecht, Alter oder Herkunft entscheiden so nicht mehr darüber, ob jemand zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Ihrer Auffassung nach wäre dieses spezielle Bewerbungsverfahren ein gutes Geschlechtergerechtigkeits-Instrument, was jedoch bisher noch die freiwillige Initiative der Arbeitgeber voraussetzt.

Zum Abschluss betonte Astrid Westhoff, dass im Rahmen dieses politischen und gesellschaftlichen Prozesses „stützende Bedingungen für Familien“ entstehen sollten, wozu auch eine ganztätige Kita-Versorgung gehört. Außerdem plädierte die Gewerkschafterin für einen gesetzlichen Anspruch auf befristete Teilzeit. Viele Arbeitnehmerinnen wollten nach der Elternzeit eine Teilzeitstelle haben, und kämen dann, wenn es wieder ginge, nicht mehr in die Vollzeitstelle zurück. Daher spielen die Befristung von Teilzeitstellen und eine Garantie der Vollzeit eine besondere Rolle beim Kampf für den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit.

 

Mehr Informationen hier

 
 

Spenden für unsere Abteilung

 

 

Hinweis zur Spendenabzugsfähigkeit:
Nach § 34 g des Einkommensteuergesetzes (EStG) können 50 % der Zuwendungen an politische Parteien bis zu eine Höhe von 1.650 € jährlich von der Steuerschuld direkt abgezogen werden. Darüber hinaus gehende Beiträge und Spenden bis zu weiteren 1.650 € jährlich sind als Sonderausgaben nach §10 b Einkommensteuergesetz abzugsfähig.

Bescheinigung für das Finanzamt
Bei Spenden bis zu 200 € gilt der Kontoauszug oder der von der Bank bestätigte Einzahlungsbeleg des Auftraggebers als Spendennachweis für das Finanzamt.

Bei Spenden ab 201,00 € wird von uns eine Zuwendungsbescheinigung ausgestellt. Dafür benötigen wir den Vor- und Nachnamen und die Adresse, die im Feld Verwendungszweck anzugeben sind. Für Mitglieder der SPD genügen auch der Name sowie die Mitgliedsnummer zur Identifizierung.

Sollte der Platz einmal nicht ausreichen, so bitten wir um Mitteilung auf anderem Wege (Telefon, Brief, Email, Fax) über die Spende.

Wir danken Ihnen für die finanzielle Unterstützung!

 

Online-Infostand

Wir kümmern uns um Ihre Anliegen!

Hier geht's zu unserem neuen Online-Infostand

 

Nächste Termine

Alle Termine öffnen.

10.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Abteilungsvorstand
Offen für alle Mitglieder der Abteilung

28.08.2021, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Infostand
Im Gespräch vor Ort

31.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Mitgliederversammlung
Argumentations-Workshop gegen Rechtsextremismus und -populismus mit Herrn Sulies (MBR)

Alle Termine

 

SPD-Mitglied werden

SPD-Mitglied werden

 

Für uns in der BVV

                      Carolyn Macmillan

 

BVV Steglitz-Zehlendorf

 

SPD Steglitz-Zehlendorf

Banner der SPD Steglitz-Zehlendorf

 

Jusos Steglitz-Zehlendorf

Banner Jusos Steglitz-Zehlendorf