SPD Lichterfelde Ost und Süd

Lichterfelde Süd: SPD will Gewerbebetriebe und Arbeitsplätze sichern

Bezirks-SPD

Die Schaffung von Wohnraum und der Erhalt des dort im Laufe der letzten Jahrzehnte entstandenen Naturraums stehen im Mittelpunkt der Diskussion um die zukünftige Nutzung des ehemaligen US-Militärgeländes „Parks Range“ in Lichterfelde Süd.

Aktuell geht es aber auch um die Situation der über 20 Gewerbebetriebe, die auf diesem etwa 110 Hektar großen Gelände im Bereich südlich der Thermometersiedlung zwischen Fernbahntrasse und Osdorfer Straße ansässig sind und die zusammen rund 200 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze haben sowie zahlreiche Ausbildungsplätze anbieten. Fast alle dieser Betriebe verfügen nur über Mietverträge, die von dem neuen Eigentümer des Grundstücks kurzfristig gekündigt werden können. Dadurch befinden sie sich in einer äußerst unsicheren Lage für die Planung weiterer Entwicklungen und möglicher Investitionen.

Um dennoch die Grundlage für eine sichere Zukunft in Lichterfelde Süd zu schaffen, hoffen die Betriebe nun auf die dauerhafte Ausweisung einer von ihnen entwickelten „Gewerbeinsel“. Die dafür benötigte Fläche würde sich entlang des dortigen Landweges und einem Teil der Osdorfer Straße erstrecken und könnte vor allem in den Abendstunden und an Wochenenden als Lärmschutz zwischen dem nördlich davon liegenden Sportplatz und den neuen Wohnungen in der Nachbarschaft dienen.

Der Vorstand der SPD Steglitz-Zehlendorf sieht in dem von den Gewerbebetrieben in Lichterfelde Süd vorgelegten Konzept ihrer räumlichen Konzentration einen wichtigen und konstruktiven Beitrag, um im sozial schwierigen Bereich Thermometersiedlung Arbeitsplätze zu erhalten. Dem haben sich zwischenzeitlich auch die sozialdemokratischen Mitglieder in der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf angeschlossen. In einem Antrag fordern sie, dass in einem zukünftigen Flächennutzungsplan für die „Parks Range“ und dem entsprechenden Bebauungsplan ein Bereich für Gewerbe vorgesehen ist. Grundlage dafür soll die von den Betrieben vorgeschlagene Gewerbeinsel sein.

 
 

Spenden für unsere Abteilung

 

 

Hinweis zur Spendenabzugsfähigkeit:
Nach § 34 g des Einkommensteuergesetzes (EStG) können 50 % der Zuwendungen an politische Parteien bis zu eine Höhe von 1.650 € jährlich von der Steuerschuld direkt abgezogen werden. Darüber hinaus gehende Beiträge und Spenden bis zu weiteren 1.650 € jährlich sind als Sonderausgaben nach §10 b Einkommensteuergesetz abzugsfähig.

Bescheinigung für das Finanzamt
Bei Spenden bis zu 200 € gilt der Kontoauszug oder der von der Bank bestätigte Einzahlungsbeleg des Auftraggebers als Spendennachweis für das Finanzamt.

Bei Spenden ab 201,00 € wird von uns eine Zuwendungsbescheinigung ausgestellt. Dafür benötigen wir den Vor- und Nachnamen und die Adresse, die im Feld Verwendungszweck anzugeben sind. Für Mitglieder der SPD genügen auch der Name sowie die Mitgliedsnummer zur Identifizierung.

Sollte der Platz einmal nicht ausreichen, so bitten wir um Mitteilung auf anderem Wege (Telefon, Brief, Email, Fax) über die Spende.

Wir danken Ihnen für die finanzielle Unterstützung!

 

Online-Infostand

Wir kümmern uns um Ihre Anliegen!

Hier geht's zu unserem neuen Online-Infostand

 

Nächste Termine

Alle Termine öffnen.

10.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Abteilungsvorstand
Offen für alle Mitglieder der Abteilung

28.08.2021, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Infostand
Im Gespräch vor Ort

31.08.2021, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Mitgliederversammlung
Argumentations-Workshop gegen Rechtsextremismus und -populismus mit Herrn Sulies (MBR)

Alle Termine

 

SPD-Mitglied werden

SPD-Mitglied werden

 

Für uns in der BVV

                      Carolyn Macmillan

 

BVV Steglitz-Zehlendorf

 

SPD Steglitz-Zehlendorf

Banner der SPD Steglitz-Zehlendorf

 

Jusos Steglitz-Zehlendorf

Banner Jusos Steglitz-Zehlendorf